29. Juni 2024

Traurige Nachricht: Del Penner ist verstorben

Gestern verstarb Del Penner, der einige Jahre Mitglied unseres Pädagogischen Beirats war.

Del und seine Frau Jeannie lebten die letzten 38 Jahre in Deutschland und sind Anfang Mai wieder in ihre Heimat USA zu ihren Kindern und Enkeln zurück gekehrt.

Am 21. März nutzten wir die jährliche Sitzung des Pädagogischen Beirats, um ihn zu verabschieden. Da hätte sich niemand von uns vorstellen wollen und können, dass er bereits wenige Wochen nach seinem erfolgten Umzug nicht mehr unter den Lebenden sein würde.

Pädagogischer Beirat vom 21. März 2024

Wir werden dich in guter Erinnerung halten, lieber Del. Du hast eine so offene Art und Weise zu leben, zu denken und zu sprechen. Deine Begleitung als Weggefährte des Zug-Teams haben wir immer sehr genossen, auch die vielen Gespräche und Diskussionen über verschiedene Themen. Dein Herz floss immer über vor Liebe zu den Menschen. Genau so werden wir dich in Erinnerung behalten.

Unsere Gedanken und Gebete sind bei Jeannie, die wir sehr schätzen und die uns von Herzen immer auf ein Kalt- oder Heißgetränk willkommen ist. Möge Gott dein Trost sein, wir geben auch unser Bestes.

24. Mai 2024

TüV bestanden ...



Heute waren wir mit dem "Der-bewegt-was"-Bus beim TüV in Kirchberg. Unsere jungen Leute, die gerade zu Besuch waren, konnten ihre Freude kaum zurückhalten.

Nach eingehender Untersuchung und genauer Betrachtung von den üblichen Stellen und allen Seiten wurde unser treues Gefährt für gut befunden.

Die 13 Jahre sieht man ihm nun doch langsam an. Hier und da tauchen die ersten Roststellen auf und das obwohl wir sehr gut aufgepasst und gepflegt haben. Der "Zahn der Zeit" ist ein fieses System, das auch für unserem Stuttgarter Rollblech nach und nach auf den Leib rückt.

"Bis der TüV uns scheidet", das gab es mal als Autoaufkleber. Heutzutage ist es oft nicht mehr der TüV, der dazu führt, sich von einem Fahrzeug zu trennen. Die immer weiter um sich greifende Technologie in Form von feinfühligen Steuergeräten lässt Autos gar nicht mehr fahren, obwohl rein TüV-technisch alles tippi toppi ist.


Bei unserem geliebten "Der-bewegt-was"-Bus stehen folgende (mitunter kostspielige) Reparaturen an:

- Klimaanlage (leckt)

- Lüftungsventilator für den Innenraum (macht Zucht wie sonst was)

- Zentralverriegelung (springt nicht an, wenn die Fahrertür aufgeht)

- Vorglühsystem (Anzeige im Bordcomputer)

- Dichtungsgummi Frontscheibe (klappert wie eine Klapperschlange)

- Radio (CDs werden nur ab und zu erkannt, bei langen Strecken ganz uncool)

- Himmel fällt uns auf den Kopf (im Bereich Heckklappe)

- Fensterbeklebung ist blind (stark reduzierte Sicht)

- Fensterheber-Hebel (muss gewechselt werden, dazu muss aber die ganze Innenverkleidung ab, das ist nur was für Profis oder echte Angeber)


DESHALB haben wir die Kampagne gestartet: WIR BRAUCHEN EINEN NEUEN BUS!

Spendenkonto: DE56 5605 1790 0111 9269 94

Zweck: Neuer Bus - Name + Anschrift 

Unser Träger (we-SHARE e.V.) verschickt im Folgejahr zum Jahresbeginn die Spendenquittungen. Wer die früher oder sofort braucht, bitte bei der Überweisung vermerken oder uns als Zug-Team persönlich mitteilen.


VIELEN DANK!



Hier noch das Beweisfoto ...

29. April 2024

Kirchberger Kunstmeile

Eröffnungsfeier mit buntem Rahmenprogramm 

 

Am 27. April 2024 wurde die 21. Kirchberger Kunstmeile auf dem Marktplatz bei schönstem Sonnenwetter eröffnet. Krankheitsbedingt waren wir leider nur minimal vertreten. Unsere Ausstellung "SUPERKiDZ" ist ab sofort in den Räumen der Volks- und Raiffeisenbank in der Simmerner Straße 8 in Kirchberg während der Öffnungszeiten zu sehen.

SUPERKiDZ haben Superkräfte. Damit meinen wir nicht Metall verbiegen, durch Wände gehen oder fliegen können, sondern Humor haben, Mitgefühl zeigen, den Moment genießen, ein Lächeln verschenken, teilen, hilfsbereit sein, zuhören, Ideen haben und noch viel mehr.

Eine der größten menschlichen Superkräfte ist sicherlich die Kreativität. Diese kleine Ausstellung gibt eine Kostprobe davon. Wir danken allen, die sich beteiligt haben.










21. März 2024

Pädagogischer Beirat

Denis Brigman im Einsatz für die gute Sache ...

Mit dem Einstieg der finanziellen Förderung durch den Rhein-Hunsrück-Kreis im Jahr 2008 wurde unser Träger we-SHARE e.V. gebeten, zu klären, wie die Dienst- und Fachaufsicht geführt wird. Der Trägervorstand entschied damals, dass die Dienstaufsicht vom ehrenamtlich geführten Vorstand geführt und die Fachaufsicht auch auf Empfehlung der Jugendförderung an einen handverlesenen "Pädagogischen Beirat" delegiert und beauftragt wurde.

Dieses Gremium trifft sich i.d.R. einmal im Jahr und bespricht anstehende Themen, jugendpolitische Dynamiken und blickt gemeinsam in die Zukunft.

Die diesjährige TOP-Liste liest sich wie folgt:

TOP 1    Begrüßung durch den „Vorstand we-SHARE e.V.“

TOP 2    Annahme des letzten Protokolls (25.05.2023)

TOP 3    Jahresrückblick 2023

                - Austausch über den Jahresbericht 2023*

                - Gemeinsame Auswertung

TOP 4    Jahresausblick 2024

                - Anstehende Projekte, Aktionen und Termine

                - Diskussionsrunde

TOP 5    Termin in 2025 für den Pädagogischen Beirat

Sonstiges

 

Wir haben voller Freude eine neue Kampagne angekündigt: "WIR BRAUCHEN EINEN NEUEN BUS!" Mit dem "Der-bewegt-was"-Bus sind wir nun seit 13 Jahren unterwegs und die Ausgaben zur Aufrechterhaltung der Mobilität steigen permanent aufgrund von nachlassender PKW-Qualität, was ja jeder genauso aus dem privaten Leben kennt.

Damit wir weiterhin sicher angekommen und die vielen jungen Menschen gesund ans Ziel bringen, sind wir mit der Mercedes-Benz AG und Herzenssache im Austausch, wie wir gemeinsam mit treuen Spendern einen neuen Bus anschaffen können und wieder viele Jahre ohne Sorgen mobil für die offene Kinder- und Jugendarbeit unterwegs sein können.

Denis Brigman ist mittlerweile fester Bestandteil des Zug-Teams und arbeitet an 4 Tagen die Woche im Jugendzentrum "Am Zug". Sein Vertrag wurde wieder um ein weiteres Jahr verlängert. Wir Danken an dieser Stelle dem Kooperationspartner Rhein-Mosel-Werkstatt.

Nach langen Jahren treuer Begleitung als Pädagogischer Beirat dürfen wir Del Penner verabschieden, der Anfang Mai wieder zurück in die Vereinigten Staaten von Amerika (umgangssprachlich auch bekannt als U.S.A.) fliegt, um seinen Lebensabend zu verbringen. Gemeinsam mit seiner Frau war er 40 Jahre in Europa, davon 38 Jahre in Deutschland als Missionar und Pastor tätig. Seine Frau Jeannie begleitete ihn heute.

Für ihn haben wir Manfred Kahl (1. Beigeordneter der Stadt Kirchberg) berufen, Teil des Pädagogischen Beirats zu sein. Vielen Dank Manfred, wir sind ja auch schon einige Meilen in verschiedenen Projekten miteinander gelaufen.



Einstieg mit interaktiver Übung "Bamboleo"


Alle durften sich beteiligen, etwas Kluges und Schönes von sich geben. Danke für´s Mitmachen.


Heute mal eine große Runde (Dank Jeannie Penner und unserer Praktikantin Jasmin)

19. März 2024

Statistik der Angebote der Jugendarbeit 2023


Kennt jemand von unseren lieben Bloglesern den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier"?

Genauso wie der Protagonist im Film sind wir als Zug-Team genervt, wenn wir unsere jährliche Statistik für das Statistische Landesamt in Bad Ems abliefern müssen.

Wir geben es zu: Der Job ist für dieses Jahr wieder erledigt. Wir hatten Frist bis zum 28. März 2024 und konnten es heute schon wegarbeiten.

Dazu müssen viele Klicks gemacht werden, zu haarigen Fragen, deren Antwort wir oft genug recherchieren mussten in unseren digitalen Akten usw.

Und Achtung, wenn man einmal ein "X" zu viel klickt, beginnt die gesamte Show von GANZ VORNE!


Ok, wir machen weiter mit den wirklich wichtigen Dingen, die wir uns auf die Fahne geschrieben haben:

- Begleitung unserer neuen Praktikantin Jasmin Müller

- den verschiedenen Anliegen der Zug-Familie Gehör schenken

- mit Denis bangen, wie es nun mit ihm weitergeht

- Instandhaltung unserer alten S-Bahnwaggons samt Außengelände

usw.

12. März 2024

Unsere Praktikantin Jasmin im Interview mit der Blog-Redaktion

 

Blog-Redaktion (BR): Jasmin, wieso hast du dich entschieden, ausgerechnet im Jugendzentrum „Am Zug“ um ein Praktikum anzufragen?

Jasmin (JSMN): Ich kam auf die Idee durch einen Bekannten Namens Saman Dawood, es war genau das wonach ich suchte, Neuland! Vom Jugendzentrum „Am Zug“ hörte ich ausschließlich Gutes, viele haben das Jugendzentrum „Am Zug“ mit seinen „tollen Ausflügen mit Jugendlichen“ verbunden zum Beispiel auch das Sommerferienprogramm „KiNDER AM ZUG!“. Am meisten interessiere ich mich dafür mit anderen zusammen zu arbeiten.

 

(BR): Was sind deine Erwartungen und Wünsche an das Praktikum?

(JSMN): Ich möchte einen Einblick in den Beruf und der Schwerpunkte als Sozialpädagoge haben. Ich möchte wissen was Ich für diesen Job alles mitbringen muss. Ich möchte aktiv dabei sein, wenn die Sozialpädagogen handeln Ich möchte von ihnen lernen, wie sie mit anderen etwas erarbeiten. Ebenfalls möchte Ich auch die Leute kennenlernen die das Jugendzentrum „Am Zug“ besuchen und mir selber erklären können was sie da hin führt und welche Päckchen (Belastungen) sie in ihrem Leben mit sich tragen und wie man ihnen im Jugendzentrum „Am Zug“ hilft.

 

Was macht aus deiner Sicht das Jugendzentrum „Am Zug“ besonders?

(JSMN): So richtig kann ich noch nicht sagen wodurch man das Jugendzentrum „Am Zug“ von anderen Jugendhilfeeinrichtungen unterscheiden könnte. Ich würde sagen, allein durch die Meinung von Anderen und was sie mit dem Jugendzentrum „Am Zug“ assoziieren. Sie beschreiben es nicht mit „Ja ist eine Jugendhilfeeinrichtung in dem man Jugendliche treffen kann und ein soziales Leben aufbauen kann, außerdem kann man da Schach spielen!“ Sie beschreiben es wie folgt „Boah…da gibt es viel z.B. die Ausflüge oder die Workshops und die ganzen Dinge die man da machen kann (...)“. Also Ich denke das, dass Jugendzentrum „Am Zug“ sich seinen Standpunkt stark erarbeitet hat durch seine Mühen und ich glaube das unterscheidet letztlich sehr viel. Deshalb mache ich mein Praktikum hier.

 

(BR): Was denkst du was ist für den Job wichtiger, Kompetenz oder Charakter? Nimm Stellung zu dieser Aussage!

(JSMN): Ich würde sagen das beides wichtig ist, weil es im Gleichgewicht stehen muss. Ich denke, man braucht für diesen Beruf eine Grundkompetenz die sich im Laufe der Zeit entwickelt, doch für diese ist definitiv auch ein gesunder Charakter nötig. Da man mit anderen Menschen arbeiten muss und deshalb mit sich im Reinen zu stehen. Man muss ehrlich sein und bleiben, weil das Gegenüber einem immer an merkt ob der Sozialpädagoge es nun wirklich ernst meint. Und Vertrauen ist ja in dieser Arbeit von zentraler Bedeutung, das ist mir von Anfang an klar.

 

(BR): Klasse Jasmin, wir sind gespannt auf die zwei Wochen mit dir!

(JSMN): Ja, ich freue mich auch und hoffe dass ich viel lernen werde.

22. Dezember 2023

Kleine Burgerparty - weil wir es können!

 

Was macht man an den letzten Tagen im Jahr? Ein großes rauschendes Fest hatten wir ja bereits im Rahmen unserer Jubiläums-Feierlichkeiten.

Aber gegen eine nette Burgerparty spricht halt nichts ...

Mit der Zug-Familie wird dann geplant, eingekauft und gemeinsam zubereitet und DANN auch in gepflegter Manier an der großen Tafel gespeist. 

Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Jahr so gut über Bühne bringen konnten. Macht´s gut, alle miteinander und bis bald dann im neuen Jahr 2024.


Wir teasern hiermit schon mal die leckeren Burger auf dem SLOT Art Festival in Lubiaz, Polen.

Dort gibt es einen großen Food-Truck von Pasibus, einem aufsteigenden Burger-Restaurant in der weiteren Umgebung von Lubiaz.



Jan präsentiert den Burger-Bun aus Brioche (das hieß früher mal Brötchen).


Die Patties (früher Frikadelle) werden mittels Kontaktgrills von Tefal perfekt durchgebrutzelt.


Ein paar Scheue vermieden das Kamera-Objektiv ... 

6. Dezember 2023

Der gute Nikolaus zu Besuch

Nikolaus-Tour: Von der Nikolauskapelle ins legendäre Jugendzentrum "Am Zug"

 Die Jugendlichen "Am Zug" hat Bischof Nikolaus nicht vergessen. Ganz im Sinne des Namenspatrons ist auch das Ansinnen des Zug-Teams jedem Menschen "ohne Ansehen der Person" (Römer 2,11 und Epheser 6,9) zu begegnen.

Beim Klick auf das Bild öffnet sich eine Seite des Erzbistums Köln mit spannenden Infos zum Heiligen Nikolaus.




2. Dezember 2023

JUBILÄUM: 20 Jahre Jugendzentrum "Am Zug"



Die letzten Wochen und Monate haben wir auf diesen Moment hin gefiebert. Viele Gedanken gewälzt und Ideen ausgesprochen, diese diskutiert und zum Teil auch wieder verworfen.

Am Ende stand eine runde Agenda, wie wir dieses Fest angemessen begehen können.

In Anbetracht der großen Rückmeldung (über 100) durch unsere geladenen Gäste haben wir im Cateringbereich dies als Herausforderung betrachtet und gerne angenommen. Nur so ist Wachstum möglich. Wir packen den Stier gerne bei den Hörnern.

Wir luden ganz bewusst um 17:00 Uhr zum entspannten Ankommen und  Stehkaffee ein. Das nutzen bereits viele und genossen das herzliche und warme Miteinander.


Sehr gefreut haben wir uns über die pro-aktive Anfrage der Punkrockband „Roadkill on December“ durch unseren langjährigen Besucher und heutigen Drummer Rico Schumann.

Mit ausgewählten Stücken bereicherten diese Musiker unser Jubiläum und bekamen auch ehrlichen Applaus und sehr positive Rückmeldungen aus dem Publikum.


Hier ein Bild vom Soundcheck vom Vorabend, die Punkrockband hat echt Einsatz gezeigt!


Hier geht es richtig ab, "Come as you are" von NIRVANA.


Pauline Peschel (KKJR e.V.) kam extra aus dem Hartz angereist und hat auch noch einen Kuchen mitgebracht. VIELEN DANK!


Blick in den gut gefüllten Zug zum Steh-Kaffee.


Unsere drei offiziellen Sprecher vereint in einem Schnappschuss.


Im Hintergrund lief eine Bilderfolge mit 118 verlesenen Bildern aus den letzten 20 Jahren. Ungefähr alle 12 Minuten fing es wieder bei Bild 1 an, es war also genug Zeit geplant, die Bilder mehrere Male zu sehen.

 

Der Einstieg in den offiziellen Teil wurde von Denis Brigman moderiert. Er hat eine Inklusionsstelle, die unser Träger we-SHARE e.V. in Kooperation mit der Rhein-Mosel-Werkstatt geschaffen hat. Hier möchten wir uns auch noch mal im Namen der Zug-Familie bedanken. Letzten Sommer starteten wir am „Tag der offenen Tür“ im Rahmen des Sommerferienprogramms „KiNDER AM ZUG! [2022]“ die Kampagne: WIR WOLLEN DENIS!

Das Ende vom Lied ist, dass Denis an 4 Tagen bei uns mit an Bord ist und im Rahmen seiner Möglichkeiten, Gaben und Kompetenzen seinen vollen Einsatz bringt. Dazu möchten wir nicht unerwähnt lassen, dass er sehr gerne verschiedene Fortbildungen mitnimmt: juleica-Schulung mit Erhalt der staatlich geförderten Jugendleitercard (www.juleica.de), Tagesseminare zum Thema „Abenteuersport in der Halle“.

 

Zugpädagoge Dave Sindhu dankte besonderen Persönlichkeiten, durch deren Einsatz die Jugendhilfeeinrichtung damals überhaupt erst aus der Taufe gehoben werden konnte: Sigurd & Petra Klein, die sich als Pioniere von we-SHARE e.V. verdingten als auch Heinrich Werner Ochs (OCHS GmbH), dessen Initiative das Ganze war. In enger Abstimmung mit seinem Freund und ehemaligen Stadtbürgermeister Dr. Hans Dunger konnte die Idee von S-Bahnwaggons in Kirchberg realisiert werden.


Landtagsabgeordneter Tobias Vogt wurde gebeten, seine Geschichte der Verbindung mit unserer offenen Jugendarbeit zu erzählen. Er erinnerte sich unter anderem an eine Veranstaltung mit dem Titel „Sport und Integration“. Er ist dankbar für die Unterstützung die durch das Jugendzentrum „Am Zug“ als Plattform für Ideen junger Menschen bietet.


Landrat Volker Boch wurde gebeten, ein paar Gedanken als erster Bürger des Rhein-Hunsrück-Kreises zum Besten zu geben. Dieser ist begeistert von dem Einrichtungsmotto: ALLE KRAFT IN BEZIEHUNGEN! Man würde an vielen Momenten in der Begegnung mit dem Zug-Team und auch allgemein in der Projektarbeit immer wieder dieses Motto in die Tat umgesetzt sehen und erleben. Der lebenswerte Landkreis ist dankbar für eine Einrichtung wie das Jugendzentrum „Am Zug“ und die vielen kreativen Impulse in der Arbeit mit jungen Menschen.


Bürgermeister Peter Müller betonte ebenfalls das Motto „ALLE KRAFT IN BEZIEHUNGEN!“ und erklärte aus seiner Sicht, die Bedeutsamkeit, die gelebte Beziehungen mit sich bringen. Junge Menschen brauchen einen geschützten Rahmen und die Akzeptanz um ihrer Person willen.


Stadtbürgermeister Werner Wöllstein ist dankbar für die gute und langjährige Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum „Am Zug“. Das Kinderfest auf dem Marktplatz nannte er als besonderes Beispiel für gelungene Auseinandersetzung der Zug-Familie mit den vielen Kindern, die dieses Fest sehr gerne besuchen. Gleiches gilt auch für das Sommerferienprogramm „KiNDER AM ZUG!“, hier sind schon nach kürzester Zeit die Teilnehmerplätze belegt. Gerne engagiere er sich auch weiterhin im Pädagogischen Beirat.


Beim weitern Ausblick was den Zug in den nächsten Jahren erwartet, nahm der Zugpädagoge die Gäste bisschen mit auf eine Reise. Die erste Station war ein herzliches DANKESCHÖN an die ehrenamtliche CREW des Sommerferienprogramms „KiNDER AM ZUG! [2023]“. Aufgrund seines Versäumnisses konnten die CREW-Shirts im Juli nicht rechtzeitig zum Projektbeginn verteilt werden, deshalb wurde das jetzt nachgeholt.

Außerdem wurde die Kampagne "Wir brauchen einen neuen Bus!" gestartet. Mit Mercedes-Benz in Stuttgart sind wir bereits im Kontakt und warten auf ein traumhaftes Angebot, welches wir dann gerne annehmen möchten. Hierzu werden wir einen Spendenaufruf starten, an dem sich herzlich gerne alle Freunde, Partner und uns sonst wie wohlgesonnene Menschen beteiligen können.

 

Jan Behrensmeyer moderierte in gekonnter Weise das Rahmenprogramm – was viele nicht wissen: er spielte lange Jahre bei der US-Metalband METALLICA, bis er durch den ihm ähnlich (gut) aussehenden Kirk Hammett ersetzt wurde.


Jan nutzte geschickt die Gunst der Stunde um auch Susan Sindhu M.A. zu danken, die bei vielen Projekten im Hintergrund wichtige Aufgaben übernimmt. VIELEN DANK auch dir liebe Susan, WIR wissen, was wir an dir haben.


Dann war auch endlich das Essen freigegeben. Es gab leckeren Spießbraten im Brötchen von der GLOBUS-Metzgerei, Chili con Carne und lecker Veggi-Indonesisch von Giovany aus Saarbrücken. Dir liebe Giovany, noch mal ein großes Dankeschön, dein Essen wurde mehrfach gelobt. Deiner Catering-Zukunft steht also nichts mehr im Wege. Du kannst uns Hunsrücker als Referenz angeben.


Auch ehemalige Mitarbeiter und Praktikanten mischten sich unter unsere Gäste.


Eine ganze Jugendgruppe reiste aus Saarbrücken an. Lieber Alexander Schott seid uns immer willkommen!

 WIR DANKEN ALLEN GÄSTEN FÜR IHR ERSCHEINEN, DIE LIEBEN WORTE, GRUSSKARTEN UND PRÄSENTE.

GEMEINSAM MACHEN WIR WEITER!

25. November 2023

Kinderradionacht 2023

Zum ersten Mal haben wir bei der Kinderradionacht mitgemacht. Wir wussten ja nicht, ob es überhaupt Interessierte Kinder gibt, die ihr heimeliges Wohnzimmer über die späten Abendstunden mit dem Jugendzentrum "Am Zug" tauschen wollen. Siehe da, 7 Kinder mit insgesamt 6 Erwachsenen bekundeten ihr Interesse.

Die ARD-Kinderradionacht ist ein Sonderprogramm der ARD für Kinder. Sie findet einmal jährlich von 20:05 bis 01:00 Uhr statt. Die Sendung ist per Radio, Live Stream und zum Nachhören deutschlandweit erhältlich. (Quelle: wikipedia.de)

Das Motto "Schlafen? Nö!" ist auf jeden Fall ein guter Aufmacher ...

Alles online als Livestream über verschiedene Kanäle.

Dave und Jan begrüßten die Anwesenden mit unserem neuen Mikrofon (SHURE SM 7B), das einfach abartig geil klingt.

Die Kinderradionacht als Standleitung über unseren Theken-PC.

Die drei Ladies vom Grill ...

Auch für gesundes Essen ist gesorgt.

Die beteiligten Eltern haben auch ihren Spaß.

Alle haben sich ganz individuell eingerichtet und sind startklar für einen langen Abend.

Mit warmem Kakao lässt es sich super aushalten (die Kuscheldecke tut ihr Übriges).

Und ja, nebenbei bisschen LEGO spielen, da kann man immer noch gut zuhören, die Soundanlage ist mächtig genug.

Da kommen Kindheitserinnerungen hoch ... 😎

Und die Jugend, immer schön am Handy ...